mitteldeutscher schütze

Hohe Auszeichnung für Hartmut Neumann
Mit einer besonderen Auszeichnung wurde Hartmut Neumann, langjähriger Schützenmeister des KSV Ohre-Kreis, im Rahmen des Empfanges des Ministerpräsidenten bedacht. Dr. Reiner Haseloff verlieh dem 74-Jährigen, der seinem Kreisverband seit 2014 vorsteht, die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt.
„Mit Ihrem jahrzehntelangen ehrenamtlichen Engagement haben Sie sich in hohem Maße um das Schützenwesen und den sozialen Zusammenhalt verdient gemacht“, betonte der Regierungschef in seiner Laudatio am 8. Oktober.

Sechs Medaillen in München
Bei der Deutschen Meisterschaft Gewehr, Pistole und Flinte in München/Hochbrück haben die Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen-Anhalt wie im Vorjahr sechs Medaillen gewonnen. Jeweils dreimal Silber und Bronze lautete die Bilanz. Viermal standen Gewehrschützen/Innen auf dem Podest.
Mit drei Plaketten war die Hälfte der Medaillenausbeute auf die Wettbewerbe mit dem Luftgewehr entfallen. Vasili Duschin in der Schülerklasse, Marina Bliss bei den Damen IV und Sybille Loose bei den Sportlerinnen mit Handicap schossen sich hier auf das Podest.

Gold für Giebichensteiner Trio
Bei den Deutschen Auflage-Meisterschaften in Hannover haben die Senioren der Giebichensteiner SGi Halle drei Medaillen gewonnen. Das Sportpistole-Team wurde Deutscher Meister, Rolf Riekewald stand zweimal als Dritter im Einzel auf dem Podest.
Mit einer geschlossenen Teamleistung haben Rolf Riekewald, Dietmar Kapser und Wolfgang Matheis den Titel des Mannschaftsmeisters Sportpistole bei den Senioren III gewonnen. Mit 879 Ringen verwies man den KKSV Bad König deutlich auf den zweiten Platz. Bestplatzierter im Einzel im Meisterteam war Rolf Riekewald, der mit 291 Ringen Bronze bei den Senioren IV gewann.

Trapschützen ohne Medaille
Mit Sarah Bindrich war auch eine Sportschützin aus Sachsen-Anhalt bei der Weltmeisterschaft Flinte in Osijek am Start. Die Schützin vom SV Hubertus Schönebeck platzierte sich im Einzel des Trapwettbewerbes der Frauen im Mittelfeld.
Sarah Bindrich hatte den Wettkampf mit einer vollen 25er-Serie begonnen, fiel aber nach 21 und 22 getroffenen Scheiben in das Mittelfeld zurück und beendete den Wettkampf als 41. Kathrin Murche war als Neunte mit 116 Treffern beste Deutsche, sie verfehlte im Stechen den Einzug in den Endkampf.

Abschied vom Landesverband
Nach 31 Jahren Dienst in der Geschäftsstelle des Landesverbandes hat sich Sonja Naumann am 11. September im Kreise von ihren ehemaligen Mitstreitern offiziell aus dem Hauptamt des Landesschützenverbandes verabschiedet. Zu der Abschiedsparty im Wolmirstedter Schützenhaus waren rund 100 Gäste gekommen. Zur Erinnerung an die Zeit bei den Schützen gab es vom Präsidium und den Kollegen aus dem Geschäftshaus eine Ruhebank.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 


Schweinitzer trafen am besten
Nach zweijähriger Zwangspause sind Anfang Juli wieder die Landesmeister im Trap ermittelt worden. Auf den Ständen in Ballenstedt wurden bei idealen Bedingungen sieben Einzel- und drei Mannschaftstitel ausgeschossen, 54 Schützinnen und Schützen waren am Start
Das beste Ergebnis der Titelkämpfe hatte der Schweinitzer Gildeschütze Fabian Walter erzielt, der sich mit 109 Treffern die Goldmedaille in der Klasse Herren II vor seinen beiden treffergleichen Vereinskameraden Jörg Ballerstedt und Heino Böhlen sicherte. Nach jeweils 106 getroffenen Scheiben musste ein Stechen über Platz zwei entscheiden.

Weniger Starts und zahlreiche Rekorde
Deutlich weniger Einzelstarts als vor drei Jahren und zahlreiche Landesrekorde: Nach zweijähriger Zwangspause sind Ende Juni und Anfang Juli wieder die Landesmeister und Platzierten in den Kleinkaliber-Disziplinen ermittelt worden.
Gleich 29 neue Landesrekorde in den Einzelwertungen wurden während der dreitägigen Titelkämpfe in Halle aufgestellt. Im Liegendkampf durften sich gleich alle 14 Champions im Protokoll mit dem Zusatz „neuer Landesrekord“ schmücken. Hier gab es quasi eine neue Zeitrechnung, vor drei Jahren wurde noch mit vollen Ringen gewertet.

Schneider und Hambruch in den Top Ten
Klaus-Dieter Schneider vom SV Neidschütz/Boblas und Olaf Hambruch vom SV Diana Stendal haben bei der Deutschen Meisterschaft der Vorderladerschützen jeweils Platz acht belegt. Zehn Sportler von sieben Vereinen hatten Sachsen-Anhalt in Pforzheim vertreten.
Olaf Hambruch gelang dabei bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft ein beachtlicher Einstand. Der Diana-Schütze belegte mit der Perkussionspistole in der Altersklasse Herren II Platz acht. Mit am Ende 135 Zählern, drei mehr als bei der Landesmeisterschaft, lag er bis zur zweiten Serie auf Medaillenkurs, so Vorderlader-Referent Volker Gehrmann.

Sommercamp der Schützenjugend
Im Juni fand nach der langen Corona-Pause endlich wieder das beliebte Sommercamp des KSV Altmark-West im Ferienpark Zichtau statt. Die Organisatoren um Kreisjugendleiterin Stephanie Neuber hatten im Vorfeld tolle Aktionen für das Wochenende geplant.
Bei der Siegerehrung zum Abschluss des Wochenendes erhielt jedes Kind eine Teilnehmerurkunde und eine Medaille. Am Ende holte sich Niklas Rötz von den Letzlinger Heideschützen ganz souverän den Sieg und damit die Sommercamp-Scheibe.

Hohe Ehrung für Rainer Frick
Auf dem diesjährigen Schützenfest des SV Wulferstedt wurde Schützenbruder Rainer Frick mit dem Verdienstkreuz II. Klasse des Landesschützenverbandes ausgezeichnet. Rainer Frick ist seit mehr als 50 Jahren Mitglied des Deutschen Schützenbundes und ebenso lang auch Mitglied des SV Wulferstedt. Daneben ist der Geehrte seit fast drei Jahrzenten im Präsidium des Kreissportschützenverbandes Börde ehrenamtlich tätig.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com


Trauer um Hans Keller
Der Landesschützenverband trauert um seinen langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten Hans Keller. Der Magdeburger, der von 1990 bis 2006 als Präsident ununterbrochen an der Spitze des Landesverbandes stand, verstarb am 1. Juni im Alter von 81 Jahren.
Der Name Hans Keller ist eng mit der Entwicklung des Landesverbandes verbunden. Unter seiner Ägide entwickelte sich der Verband schnell zu einem angesehenen Mitglied der deutschen Schützenfamilie, Höhepunkte waren unter anderem die Ausrichtung des ersten Deutschen Schützentages in den neuen Bundesländern 1997 und der Bau des Geschäftshauses in Barleben als die größte Investition in die Zukunft.

Unterstützung für Vasilie aus der Ukraine
Die Abteilung Sportschießen des PSV Dessau hat seit Kurzem mit dem ukrainischen Nachwuchsschützen Vasilie Dushin ein neues Mitglied. Am 25. Mai erhielt der Besuch vom Landesschützenverband, der den jungen Mann mit Hilfe seiner Partner für die Dauer seines Aufenthalts bei der Ausübung seines Sports unterstützt.
Der 13-Jährige war mit seinen Eltern und zwei Geschwistern aus Dnipropretowsk vor dem Krieg geflüchtet. Der Wunsch, das Sportschießen unbedingt weiter zu betreiben, führte die Flüchtlinge zuerst zur Schützengilde Dessau, dann zum PSV. Dort habe „es gleich gepasst“, erinnert sich Sylvia Heim, Vorsitzende der 30 PSV-Sportschützen, an den ersten Kontakt.

Erster großer Wettkampf für Wilhelm Boese
Während des Junioren-Weltcups in Suhl hat die Deutsche Schützenjugend den Breitensportwettbewerb „Faszination Lichtschießen“ für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren sowie das erste Mal einen Rahmenwettkampf „Wettkampforientiertes Lichtschießen“ für 8- bis 12-Jährige durchgeführt.
Mit Wilhelm Boese war auch ein Talent vom SV Wolmirstedt am Start. Der Elfjährige, seit gut einem halben Jahr Mitglied im Verein, hatte auf dem Friedberg seinen ersten großen Wettkampf bestritten. „Das war ein gutes Ergebnis“, sagte Ulrich Trimkowski nicht nur angesichts der Premiere und den 168 Ringen sowie Platz sieben seines Schützlings.

Heino Böhlen Bester beim Enten-Pokal
Heino Böhlen hieß der Sieger beim Fläminger Enten-Pokalschießen der Schützengilde Schweinitz im Trap. Zahlreiche Preise, darunter zwei gefrorene Enten, waren ausgelobt worden, so dass auch die meisten der 25 Teilnehmer nicht leer ausgingen.
Laut Aussage des Präsidenten der Schützengilde „St. Hubertus“ Schweinitz Egbert Köhler ist Michael Bügener, Geschäftsführer der Fläminger Entenspezialitäten GmbH & Co KG in Reuden-Süd, seit ca. 20 Jahren der treueste Sponsor der Gilde. Auch dieses Jahr hatte der Sponsor einen Flintenwettkampf ausgelobt.

Auswertung aus der Hosentasche
Warum nicht das Handy nutzen? Die in Gera entwickelte Schützen-App Blackhole hat nicht nur den Anspruch der zehntelgenauen Auswertung auf Papierscheiben, mit ihr soll vielmehr auch ein Mehrwert für den Schützensport erreicht werden. Die App kann kostenlos
für mobile Android- & iOS-Geräte heruntergeladen werden.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com


mds-online im April

Eduard Korzenek wiedergewählt
Mit einem einstimmigen Votum haben die Delegierten des 32. Landesschützentages am 9. April in Magdeburg Eduard Korzenek als Präsident des Landesschützenverbandes wiedergewählt. Der 67-Jährige, der seit 2006 an der Spitze des Landesverbandes steht, geht damit in seine fünfte Amtszeit.
Auch bei den Wahlen die weiteren Präsidiumsmitglieder fielen die Abstimmungen einmütig aus. Erster Stellvertreter des Präsidenten bleibt für die nächsten vier Jahre Michael Hecht, neuer Vizepräsident für Tradition und Brauchtum ist Fred Grüneberg, Vorsitzender des KSV Bernburg.

Majestäten beim Königsball proklamiert
Erstmal seit 2019 sind die Landesmajestäten wieder bei einem Königsball ausgerufen worden. 30. Landesschützenkönigin wurde Annerose Schwieger vom SV Krottorf, die mit 7.1 den mit Abstand besten Teiler erzielt hatte. Die Ehre des Schützenkönigs sicherte sich Ekkehard Wolf vom Neuenhofer LSV.
In der Jugendwertung gingen beide Titel an die Giebichensteiner SGi Halle, hier waren Elisabeth Elisee und Tamino Günter Blosfeld am treffsichersten. Beim Bundeskönigsschießen werden Annerose Schwieger und Tamino Günter Blosfeld die Farben Sachsen-Anhalts vertreten.

Marina Bliss Sportschützin des Jahres
Marina Bliss ist Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres. Die Deutsche Meisterin im Luftgewehrschießen vom SV Eichenbarleben erhielt bei der nun 25. Sportlerumfrage im Landesschützenverband die meisten Punkte.
Den zweiten Platz belegte an Laufende Scheibe-Spezialist Michael Jakosits vom SV Wolmirstedt, Umfragedritter wurde Flintenschütze Peter Günl vom SV Trebitz. Beide Schützen hatten bei der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr Silber gewonnen.

52 Titelträger wurden ausgeschossen
Nach einjähriger Unterbrechung sind Ende Februar in Halberstadt weder die Landesmeister Luftgewehr und Luftpistole im freien und aufgelegten Anschlag ermittelt worden. An den zwei Wettkampftagen wurden 331 Einzelstarts bestritten, im Einzel waren 52 Titelträger ermittelt worden.
Das beste Resultat der Titelkämpfe im freien Anschlag mit dem Luftgewehr hatte Lina Lipinski vom SV Gölzau erzielt, die am Ende mit 413.2 Ringen die kleine Konkurrenz der Juniorinnen II anführte. Der Gölzauer Verein war hier mit sechs Einzeltiteln die dominierende Vertretung.

Schützen sofort zur Stelle
Schnelle Schützenhilfe erhielt Joachim Hildebrand vom SV Eilsleben, als orkanartige Böen in seinem Garten erheblichen Schaden anrichteten. Schon am nächsten Tag standen die vier Schützenbrüder Hartmut Zucker, Wolfgang Fahr, Jörg Oppermann, Sven Struwe und Burkhard Smikowski mit Werkzeug und Ausrüstung in seinem Garten und begannen mit der Beseitigung der Sturmschäden bei ihm und seinem Nachbarn.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com


Pokale an Estedt und Wolmirstedt
Beim Damen-Pokal des Landesverbandes in den Luftdruckdisziplinen haben die Teams vom SV Estedt und vom gastgebenden SV Wolmirstedt die Mannschaftswertungen für sich entschieden. Die 29. Auflage des Pokalschießens wurde nur drei Monate nach der letzten wieder Ende Januar in Wolmirstedt ausgetragen.
Estedt war gleich zweimal erfolgreich: Marina Bliss, Sybille Loose und Lena-Marie Lemme gewannen die Wertung im freien Anschlag mit dem Luftgewehr; Swinda Eggert, Birgit Otte und Ruth Krone verteidigten die Trophäe im Auflageschießen mit der Luftpistole.

Zahl der Mitgliedschaften blieb stabil
Trotz der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie ist die Mitgliederzahl im Landesschützenverband im Vorjahr stabil geblieben. Der Landesverband zählte zum Jahresabschluss 2021 mit 19.803 Mitgliedern sogar 42 Mitglieder mehr als Ende 2020.
Er sehe das leichte Plus als „positive Bilanz und Ergebnis der Arbeit“ in den Vereinen sagte Verbands-Präsident Eduard Korzenek im Interview mit mitteldeutscher schütze. Dafür danke er allen Vorständen.

Gölzau beendet die Saison als Siebter
Luftgewehr-Erstligist Gölzau hat die Saison in der Gruppe Nord als Siebter beendet. Nach zwei Niederlagen in der letzten Runde in Paderborn fiel das Quintett aus Sachsen-Anhalt mit 10:12 Punkten in der Tabelle noch um einen Platz zurück.
Die Abschlusstabelle der Staffel Ost der 2. Bundesliga Luftgewehr sah am Ende zwei Mannschaften aus Sachsen-Anhalt vorn. Die Giebichensteiner SGi Halle sicherte sich mit 12:2 Punkten den Staffelsieg vor der zweiten Vertretung des SV Gölzau (10:4).

Schützentag im gewohnten Rahmen
Läuft es nach Plan, wird der diesjährige Landesschützentag am 9. April in Magdeburg wieder im gewohnten Rahmen verlaufen. Zuletzt war das vor drei Jahren beim Verbandstag in Merseburg der Fall.
Turnusgemäß tritt in diesem Jahr die Delegiertenversammlung des Landesverbandes zusammen. Wichtigster Tagesordnungspunkt des geschäftlichen Teils, der am Sonnabend um 10 Uhr beginnen wird, ist die Wahl des Präsidiums sowie einiger Mitglieder des Gesamtvorstandes.

Erste Meisterschaft seit fast zwei Jahren
45 Sportlerinnen und Sportler von zehn Vereinen haben sich am 15. Januar an der Landesmeisterschaft Bogenschießen WA Halle in Wolmirstedt beteiligt. Die Titelkämpfe der Bogensportler waren die erste Meisterschaft des Landesverbandes seit März 2020.

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com